Philosophie und Menschenbild

Core Energetik ist ein therapeutischer Ansatz, der die verschiedenen Ebenen des menschlichen Seins berücksichtigt und integriert: den Körper, die Gefühle, den Geist und die Seele.

Dr. John C. Pierrakos, der Begründer der Core Energetik, verband in diesem Konzept seine langjährige Arbeit als Mitbegründer der körperorientierten Psychotherapie (Bioenergetik!) mit seinen spirituellen Erfahrungen und Einsichten.

Core Energetik ist Psychotherapie

Verwurzelt in der Tradition der Tiefenpsychologie und der analytischen Therapierichtungen (Freud, Jung, …), unterstützt die Core Energetik Menschen dabei, unbewusste Anteile ihrer Persönlichkeit, die oft viel Schmerz und Leid verursachen, zu integrieren und dadurch größere Freiheit und Lebensfreude zu erlangen.

Core Energetik und der Körper

Für die Core Energetik bilden Psyche und Körper des Menschen eine untrennbare Einheit und deshalb bezieht die Core Energetik- Therapie den Körper wesentlich in das Geschehen mit ein.
Wiederholte Versagungen und (seelische) Verletzungen in der Kindheit schlagen sich nach diesem Konzept in typischen und chronischen Körperhaltungen, in muskulären Verspannungen, etc. nieder.
Man könnte sagen, die aus Verletzungen in der Kindheit resultierenden psychischen Einstellungen oder Überlebensstrategien (die einen Menschen sein Leben lang begleiten und leiten) sind auch im Körper, in den Zellen, im Atemmuster, etc. eingeschrieben oder materialisiert.

Und das betrifft - um das deutlich zu sagen - alle Menschen. Niemand hatte eine perfekte Kindheit oder perfekte Eltern. Jedes Kind erlebt/e auf irgendeine Weise und in irgendeinem Zeitraum seiner frühen Entwicklung, als es noch existenziell abhängig war/ist von der angemessenen Erfüllung seiner Grundbedürfnisse durch die Bezugspersonen (Eltern), Gefühle von Schmerz, Ohnmacht, und Verzweiflung. Die Art und Weise, wie das Kind es schafft und lernt, mit diesem (Seelen)Schmerz zu überleben und nicht zu zerbrechen, nennt man seine Überlebensstrategie.

Diese manifestiert sich nun, wie gesagt, sowohl in der Psyche, als auch im Körper. Es geht dabei immer um die Verarbeitung (die Integration oder die Vermeidung, Verdrängung, Abspaltung, …) von Gefühlen. Gefühle sind das Bindeglied zwischen Psyche und Körper. Gefühle sind im Körper zuhause, d. h. jedes Gefühl ist auch ein körperliches Geschehen und Gefühle bilden die Grundlage, den Hintergrund aller Einstellungen und Denkweisen. Die Gefühlstöne bestimmen sozusagen die Farben der Gedanken.
Ein Mensch kann zwar mit seiner Gedankenkraft seine Gefühle und sogar seine Körperorganisation beeinflussen, doch mindestens genauso bedeutend ist, dass die Körpererfahrung und die Gefühle – als grundlegendere Erfahrungen – das Denken wesentlich mitformen.
Aus diesem Grund arbeitet die Core Energetik- Therapie mit allen Ebenen:
mit dem Körper, mit den Gefühlen und mit den Einstellungen und Denkweisen.
Da wir in unserer Kultur oft das Geistige, das Intellektuelle betonen und zu unseren Gefühlen und zu unserem Körper oft keine sehr bewusste oder wirklich positive Beziehung haben, liegt ein Fokus der Arbeit genau hier:
wir lernen und üben, unseren Körper und unsere (wirklichen) Gefühle wahrzunehmen und zu respektieren. Wir finden über und durch die annehmende Auseinandersetzung mit unserem körperlichen Sein tiefere Wahrheiten und verborgene Schätze.

Indem wir im therapeutischen Prozess dem Körper ermöglichen, mit neuen, wohltuenden und heilenden Erfahrungen die alten, schmerzhaften Erfahrungen zu „überschreiben“, können wir eingefahrene Denkmuster und Verhaltensweisen erkennen, verstehen und - wenn wir sie nicht mehr brauchen - loslassen (z. B. die Überzeugung: „immer, wenn ich mich öffne, werde ich verletzt“ und die daraus folgende Konsequenz, eben in jeder Situation reserviert und kontrolliert zu bleiben. Wobei oft sowohl die Überzeugung als auch das daraus folgende Verhaltensmuster unbewusst sind. Bewusst erlebt wird vielleicht die aus beidem resultierende Einsamkeit und Unzufriedenheit, bzw. Unerfülltheit).
Jenseits aller Methoden und technischen Hilfsmittel – wie core-energetische und bioenergetische Übungen, therapeutisches Gespräch, Charakteranalyse, etc. - , die des Therapeuten tägliche Handwerkszeug sind, ist die eigentliche Kraft, die Heilung bewirkt und Entwicklung in Gang setzt, die Liebe und der aus der Tiefe der Seele aufsteigende Wille des Herzens.

Core Energetik und Spiritualität

Für die Core Energetik ist die psychisch/ emotional/ körperliche Gesundung und Entwicklung in der Therapie Teil einer umfassenderen Entwicklung. In dieser umfassenderen Entwicklung (oder auch Evolution) bewegen wir Menschen uns – uns wieder und wieder transformierend – auf ein höheres Daseinsprinzip zu.
Wir alle sind auf dem Weg zu diesem höheren Dasein, das man auch Gott, Brahman, Tao, Dharmakaya, usw. nennen kann.
Alles, was existiert, existiert, weil es ein Teil der allumfassenden göttlichen Energie oder des allumfassenden göttlichen Bewusstseins ist und alles, was existiert, ist auf dem Weg zurück oder hinauf zu diesem Ursprung.
In unserem tiefsten Wesen, in unserem innersten Kern (Core; engl: Herz, Kern) sind wir Teil dieser Bewusstheit/ dieser Energie, sind wir schon immer am Ziel jeder Entwicklung und jeder Sehnsucht.
Alles ist mit allem verbunden und auch wir Menschen sind in einem ständigen Energieaustausch mit unserer Umgebung und mit anderen Menschen. Über die Chakren - das sind im Körper lokalisierte Energiezentren - nehmen wir ständig Energie aus unserer Umgebung auf und unablässig strahlen wir auch Energie ab, die uns umhüllt und die von anderen wahrgenommen und auch aufgenommen wird.
So, wie unser Körper unsere seelische und geistige Verfassung widerspiegelt, so steht auch die Qualität unseres Energiefeldes - der Aura- in einem direkten Zusammenhang mit unserem Befinden.

Die Ursachen von Schmerz, Leid und Krankheit

Die Grundbedingungen unserer Existenz selbst, aber auch die oben erwähnten Entsagungen und Verletzungen in der Kindheit bewirken, dass die ursprünglich reine Energie in uns sich polarisiert. Wir haben es dann einerseits mit „positiven“ Energien oder Gefühlen wie Freude, Liebe, Mitgefühl, etc. zu tun (Höheres Selbst). Andererseits können sich diese Gefühle in „negative“ Gefühle verkehren (Niederes Selbst). Dies geschieht eben, wenn wir als Kind mit unserem offenen und abhängigen Dasein, mit essentiellen Grundbedürfnissen auf Missachtung, auf Ablehnung oder Verletzung durch die Umgebung (die Eltern) stoßen. Hieraus entstehen Ohnmachtsgefühle, tiefer Schmerz und Verzweiflung und in deren Folge Neid, Wut, Hass, u.a.
Diese „negativen“ Gefühle stoßen oft erneut - und erst recht - auf Ablehnung und auch Bestrafung.
Um zu überleben und die lebensnotwendige, positive Zuwendung nicht zu verlieren, lernen wir, unsere Gefühle zu drosseln und zumindest unsere abgelehnten Gefühle vor den anderen (und schließlich auch vor uns selbst) zu leugnen und zu verbergen. Damit verraten wir aber unsere innere Wahrheit. Dieser Verrat ist ein Akt der Verzweiflung, ein letzter Ausweg, dennoch ist er verbunden mit einer tiefen Scham. Wir schämen uns, dass wir selbst, um uns zu retten, unsere innere Wahrheit und damit unser inneres Selbst verraten und aufgegeben haben. Und weil wir es nicht ertragen, diese ganzen Gefühle zu fühlen, errichten wir drum herum eine Art Schutzmauer und präsentieren sowohl uns selbst als auch unserer Umwelt ein akzeptables, ein angepasstes Selbst, unser soziales Selbst, das eine Maske ist.
Das Problem dabei ist eigentlich nicht die Maske selbst (sie kann notwendig und hilfreich sein). Das Problem ist, dass wir uns mit unserer Maske zu sehr identifizieren, dass wir nicht in der Lage sind, sie frei zu handhaben und sie nach Bedarf auf- oder abzusetzen und unsere tieferen Gefühle darunter zu fühlen und auszudrücken.
Der daraus resultierende Mangel an wirklichem Kontakt sowohl zu unserem eigenen Innern als auch zu den Menschen ist die Ursache vieler Probleme: er bedeutet Einsamkeit, er macht unzufrieden und unglücklich, er kann psychisch oder/und physisch krank machen.
Was oft spürbar bleibt, ist ein Drang und eine Sehnsucht nach „mehr“, nach Echtheit und Leben, nach Wachstum und Sinn.

Heilung und Wachstum

Diese Sehnsucht kann zur Triebfeder werden für einen Aufbruch und eine Reise zu sich.
Die Core Energetik bietet Begleitung an für diese Reise. Wegstrecke oder Ziel bestimmt der/ die Reisende selbst. Der Therapeut bietet Unterstützung an und Orientierungshilfen beim Erforschen, Kennen lernen und bei der Integration der verschiedenen Schichten der Persönlichkeit.

Durch die behutsame Arbeit mit dem Körper, mit den Gefühlen und mit dem Verstand werden (bis dahin) verborgene oder verschlossene Räume im eigenen Innern erfahrbar. Das kann manchmal sehr schmerzhaft sein (wenn dabei Wunden berührt werden), manchmal einfach beglückend. Aber in beiden Fällen werden diese Erfahrungen als ein wohltuendes und befreiendes „Nach- hause- kommen“ erlebt.
Im Erleben und Sich- aneignen seiner/ihrer tieferen Gefühle und im Anerkennen des eigenen „So- geworden- Seins“, also der eigenen Geschichte und Realität kann so ein/e Reisende/r eine außerordentliche Stärkung erfahren. Diese Stärkung führt zugleich oft zu mehr Flexibilität und Transparenz. Denn wer stark ist, kann auf eine starre Haltung verzichten, ohne Angst haben zu müssen, zu zerbrechen. Und er/sie kann sichtbar werden, ohne Angst haben zu müssen, sein/ihr Gesicht zu verlieren. Diese Zunahme an Flexibilität und Transparenz ermöglicht es dem tieferen, verborgenen Wesen - dem Core -, mehr und mehr durchzuscheinen und in Beziehung zu treten.
Dadurch aber geschieht Wunderbares:
Es entsteht Sinn, d. h. die Erfahrung von Eingebunden- Sein in ein sinnhaftes Höheres oder Ganzes. Innen und Außen verlieren ihre scharfe Grenze, Vertrauen kann zunehmen, Kreativität sich entfalten, eine tief gegründete Lebensfreude jeden Gedanken und jede Tat färben und auf diese Weise wächst die Liebe.

Bernhard Fischer